<<< www.goldwinger.info

 

 

17. Internationales Goldwingtreffen des GWC Austria

      

vom 03. - 06. Juli 2014 in Aschau im Zillertal 

Wie die Zeit vergeht ...  im August 2011 waren wir zuletzt mit unserer Goldwing im Zillertal und hatten herrliche Touren unternommen. Dieses Jahr sollte es wieder soweit sein. Unsere Goldwingfreunde Tina und Heinrich aus dem "hohen Norden" kamen in den Süden und darüber hinaus noch weiter bis ins Zillertal nach Österreich. Warum? Der Goldwingclub Österreich hatte zu einem internationalen Goldwingtreffen nach Aschau eingeladen an dem Heinrich und Tina teilnehmen wollten.

Wir buchten daher für uns schnell entschlossen ebenfalls eine Unterkunft in Aschau für einen Kurzurlaub. Als Heinrich und Tina mit meinem treuen "Red Baron" am 01. Juli bei uns eintrafen, war die Wiedersehensfreude groß, bevor wir nach einem gemütlichen Abend am nächsten Morgen ins Zillertal aufbrachen.

 

Mi., 02.07.14:

Mit Pkw und "Red Cardinal" auf dem Anhänger machte uns die Anfahrt über den Fernpass bei Nebel, Regen und trüben Aussichten relativ wenig aus. Noch eine Vignette (8,50 €) und schon ging es weiter über Innsbruck Richtung Zillertal.

Am Rastplatz "Zugspitzblick" plätscherte der Regen so vor sich hin und war unser steter Begleiter bis nach Aschau im Zillertal. Heinrich und Tina auf ihrer Goldwing hatten da weniger Glück und wurden ab und zu etwas nass.

Unser Zimmer im "Ledererhof" bei der Fam. Schweinberger mit dem Namen "Kuschelnest" ...

... war liebevoll und sehr gemütlich her- und aus gesundem Zillertaler Vollholz allergienfreundlich eingerichtet.

Nachdem Heinrich und Tina auch ihre Unterkunft bezogen hatten, wurden wir trotz Regen auf dem Treffenplatz (Camping Aufenfeld) von Fiede mit einem "Fohrenburger Ohne" erwartet. Das "Ohne" bezog sich auf den Alkoholgehalt!

In der Hoffnung auf besseres Wetter wurde es noch ein sehr netter Abend ...

 

Do., 03.07.14: 

Na also ... geht doch! Die Frühnebel und weiße Wolken verzogen sich, als wir mit unseren Wings zum Treffenplatz fuhren. Dort trafen wir uns mit einem befreundeten Pärchen von Heinrich und Tina die sich uns anschließen wollten.

Ich hatte mir eine schöne Strecke ausgedacht und aus drei Wings wurden dann recht schnell sechs Wings die bei herrlichem Wetter zu einer "Rechtecktour" aufbrachen.

Von Aschau aus ging es zunächst über Zell am Ziller und den Gerlospass, vorbei an der Staumauer des Speichersees Durlaßboden ...

 

... bis zum Rastplatz mit Blick auf den See und Bergwelt mit Plattenkogel und Gerlosplatte. Nicht zum ersten Mal waren die Toiletten bei dem Rundkiosk "außer Betrieb". Unsere fünf Mädels waren davon nicht sehr angetan ... was man ihnen beim obligatorischen Gruppenbild aber nicht ansah!

Bei der Weiterfahrt in Richtung Neukirchen am Großvenediger hatten wir die Qual der Wahl ... entweder die Krimmler Landesstraße entlang der Salzach oder weiter auf der jetzt mautpflichtigen Gerlosstraße mit Blick auf die 380 Meter hohen Krimmler Wasserfälle die in drei Stufen in die Tiefe donnern.

Liebe Freunde des gepflegten Asphalts ... die 5,50 € Maut lohnen sich und eure Goldwing dankt es euch. 2011 hatten wir uns für die sehr rustikale Landesstraße entschieden ... war keine gute Idee.

Malerisch durch das Pinzgau erreichten wir Mittersill und auf der "Alten Paßstraße" schlängelten wir uns an Schloss Mittersill vorbei jetzt auf der Pass-Thurn-Straße bis nach Kitzbühel.

(Sechs Goldwings in Reih und Glied!)

Am Ortseingang war es wie immer in Kitzbühel ... BAUSTELLE! Also mal ehrlich, ich war jetzt schon einige Male in Kitzbühel und IMMER waren Straßenarbeiten mit Baustellenampeln zugange! 

Egal ... mit Blick nach oben hatten wir unser nächstes Ziel vor Augen. Das Kitzbüheler Horn! Die mautpflichtige Panoramastraße (4,50 €) brachte uns nach 7,5 km auf 1.670 m Höhe bis zum bewirtschafteten Alpenhaus.

Es lohnte sich! Wir wurden nicht nur mit kühlen Getränken, gutbürgerlicher Küche und für die Damen geöffneten Toiletten verwöhnt, sondern konnten auf der Sonnenterrasse auch das sehr schöne Panorama genießen.


(Grandioser Blick auf die Kitzbühler Alpen, Großvenediger (3.476 m), Hohe Tauern mit dem Großglockner (3.800 m) und viel andere großartige Berge)



Nach der Mittagspause trudelten wir auf "Österreichs steilstem Radweg" wieder hinunter ...

... und hatten dabei immer den "Wilden Kaiser" vor Augen.  Von Kitzbühel aus in Richtung Norden bogen wir vor St. Johann in Tirol nach Westen ab um entlang des Kaisergebirges bis nach Wörgl weiter unsere Goldwingtour zu genießen.

Die Frage "Lust auf Eis mit Sahne?" in Wörgl hätte ich mir sparen können! Blauer Himmel, Sonne, Urlaubsstimmung und die Temperaturen jenseits der 25°C-Marke ... JAAAAA!!!

Also rein nach Wörgl und bei der Cafe-Konditorei Ibounig in der Bahnhofstraße einen schattigen "Eisstopp" gemacht!

Auf den letzten Kilometern unserer 200 km-Tour wählten wir die Einfahrt ins Zillertal über Bruck am Ziller und Hart im Zillertal.

Diese Tour mache ich jederzeit wieder ...

Mit Country Feeling, einer Westernshow,wiedersehen mit vielen Goldwingern (u.a. Carlo mit seiner weißen 18er) sowie Benzingequatsche genossen wir den Abend.

Besser hätte dieser Tag, die Tour und der Abend nicht verlaufen können!

Fr., 04.07.14: 

 Schlechter hätte dieser Tag  und die Tour nicht beginnen können!

"Red Baron wollte nicht mehr!" Kein Start, kein Mucks, kein Garnichtsmehr! War er etwa beleidigt? Oder hatte er gar mitbekommen, dass Heinrich plante meinen "Red Cardinal" zu kaufen? War der Schock zu groß? Mir ahnte Schlimmes und tippte aufgrund der plötzlich auftretenden Symptome auf Herzinfarkt oder zumindest auf Kammerflimmern!  Mittels meines mitgeführten Defibrillators (Starhilfekabels) konnte "Red Baron"durch starke Stromstöße kurzfristig belebt und eine normale Herztätigkeit wiederhergestellt werden.

Jetzt hieß es schnell handeln, sollte Red Baron und auch unser Tourentag noch gerettet werden. Wir also nix wie hin zum Treffenplatz wo der Goldwingdoktor "Peter Bleeker" sein weißes "Erste-Hilfe-Zelt" aufgeschlagen hatte. Nachdem die Operationsbühne schon durch einen blauen Patienten belegt war, mussten wir auf die endgültige Untersuchung noch warten.

(Die "Teufelsbrücke" bei Finkenberg)

Gefühlte drei Stunden später ... die Diagnose war niederschmetternd, jedoch nicht hoffnungslos!

Mithilfe entsprechender "Spenderorgane" könnte "Red Baron" ohne Einschränkungen weiterhin sein Goldwingleben genießen. Nachdem die Warteliste für die Ersatzorgane (Batterie und Lichtmaschine) relativ kurz war und auch die Gruppe (GL 1500) passte, konnte die OP noch am gleichen Vormittag beginnen.

 

Nachdem ich Heinrich und Tina getröstet hatte und sie mir versicherten, dass sie alleine klar kommen und bei "Red Baron" bleiben würden bis alles vorbei ist, nutzte ich die Zeit um den Kopf frei zu bekommen. Solche Aufregungen am hellen Vormittag waren nicht gut für mein Wohlbefinden ...

Wohl fühlte ich mich aber gleich wieder auf meiner Goldwing "Red Cardinal" als ich die Seitentäler des Zillertales bestreifte. Auf dem Weg zum Hintertuxer Gletscher fiel mir die schöne und sehr alte gedeckte Holzbrücke bei Finkenberg auf. Die "Teufelsbrücke" existiert seit 1876 und führt über die Klamm des Tuxerbaches.

Weniger "teuflisch" aber dafür umso gemütlicher beäugte mich die Kuh als ich auf dem Weg in Richtung Schlegeisspeichersee unterwegs war. Ich fuhr diesmal jedoch nicht durch alle  Tunnel, sondern ...

... benützte die wesentlich schönere kleine Straße "Dornauberg" entlang des Zemmbaches ab Ginzling.

Der kurz vor der Schlegeisspeicher-Mautstelle befindliche Parkplatz "Ewige Jagdgründe" (der heißt wirklich so!) erinnerte mich schlagartig an "Red Baron". Weilt er noch unter uns, oder ist er gar schon in den ...?  Ich wagte gar nicht daran zu denken ...

Ich kehrte also wieder zurück auf den Treffenplatz nach Aschau und sah glückliche Goldwingbesitzer (Heinrich und Tina) sowie einen zufriedenen Operateur (Peter) mit seinem Assistenten (Frank) denen noch das Öl von den OP-Handschuhen tropfte. Alles lief zufriedenstellend und ohne Komplikationen; Spätfolgen werden auch nicht zurückbleiben! Alles gut!

"Red Baron" war sogar schon wieder so fit, dass er am Nachmittag an einer kleinen Tour zur Kassleralm am Klemmbach teilnehmen konnte.

Der Abend klang mit Fiede und Helga entspannt im "Saloon White Horse" aus.

 

Sa., 05.07.14:  

Wetter wolkig, schwül und so nahmen wir die Gelegenheit beim Schopf uns auf dem Platz umzusehen und Freunde zu treffen. Die eine oder andere Goldwing zu bewundern ...

(Ich wollte schon immer mal hoch hinaus ...)

... und den 5-Sterne-Komfortcampingplatz Aufenfeld näher kennenzulernen. Ein wirklich toller Campingplatz mit vielen Freizeitmöglichkeiten ...

Das Mittagessen in der "Schnitzelstation Klammlhof" überzeugte sogar Heinrich (Bilder dazu gibt es in der Diashow...)

Da es ein internationales Treffen war, war ein herzliches Wiedersehen nicht nur mit österreichischen Goldwingern wie z.B. Arno und Margit, sondern ...

... auch Thomas und Monika garantiert. Alle aufzuzählen würde den Rahmen dieses kleinen Berichtes sprengen ...

Auffallende Kennzeichen unserer österreichischen Freunde
Aufstellung zur Nationenparade am Nachmittag gg. 16.00 Uhr
Selbst aus Istanbul/Türkei waren sehr sympatische Goldwinger angereist!
Wo der herkommt, war leider nicht zu ermitteln!
Musik und Preisverleihung ... am Abend war das Zelt bis auf den letzten Platz gefüllt!

Es fand sich jedoch noch genügend Platz vor dem Zelt bei den Westernfreunden. So konnten wir auch die "Lichterfahrer" sehr gut beobachten ...

Geteilter Regen ist halber Regen!

Wir blieben auf der trockenen Seite!

So., 06.07.14:  

Es half ja nichts ... einmal ist jedes Treffen zu Ende und ich verlud "Red Cardinal" wieder in den Anhänger.

Bei schönstem Wetter unter blauem Himmel ging es wieder ...

... über den Fernpass mit Blick auf die Zugspitze zurück nach Deutschland.

Ein schöner Kurzurlaub war vorbei und wir hatten viele Freunde wiedergesehen und neue Goldwinger kennengelernt.



 

Wie ich schon bei dem Treffen des GWCA vor zwei Jahren in Atzenbrugg festgestellt hatte ... eines muss man den Österreichern lassen ... sie können es einfach ... ein Treffen organisieren bei dem man sehr viel Spass hat!

PS: Die persönliche Einladung von Thomas (Präsident der Region Ost der GWC Austria) zu ihrem Jubiläumstreffen (30 Jahre GWCA) nächstes Jahr (2015) in der Nähe von Wien kann ich jetzt schon beantworten ... Vielen Dank, sehr gerne ...

... wir sehen uns wieder ... wir kommen !!

 

Anmerkung:  Zu den kommentierten Fotos "Goldwingtreffen Zillertal 2014" (233) kommt ihr durch einen KLICK auf der rechten Seite -->

 

... so, und jetzt viel Spaß bei der automatischen DIA-Show ... 

 

(die Geschwindigkeit lässt sich einstellen)